http://www.tomhartung.de/fernweh/wp-content/uploads/2012/09/wpid-Photo-04.09.2012-1021-660x200.jpg

Vor ein paar Tagen sind wir mit der Fähre auf Bali angekommen, haben seit dem viel erlebt und genießen den offensichtlichen Kontrast zu Java. Hier sind die Anzahl der Fahrzeuge, Fahnen und Menschen auf ein normales Maß gesunken. Es gibt endlich Straßen ohne Häuser am Straßenrand , riesige Reisterassen die begehbar sind und ein Hauch von Tradition und Glauben (Hinduismus) liegt in der Luft.

Delfine schauen im Morgengrauen (Lovina)

Wer hier Delfine sehen möchte, muss zeitig aufstehen. Pünktlich zum Sonnenaufgang gegen 06.30 Uhr fuhren wir und zwei Mädels aus dem Hotel gemeinsam mit unzähligen anderen Booten raus aufs Meer. Zum Glück für uns, waren die Delfine wieder zur morgendlichen Futtersuche da und wie konnten ein paar Blicke auf sie erhaschen. Das und der Sonnenaufgang auf dem Meer – war schon nett.

 

Weniger schön war dagegen die Art und Weise wie hier die Delfine von bestimmt 100 Booten regelrecht gejagt wurden um möglichst nah ranzukommen. Richig nervig war aber unser Boot samt Führer. Der jungendliche Schnösel quetschte uns nicht nur in ein Miniboot wo der tuckernde Motor nur 10 cm hinter meinen Ohr war, er war auch noch so frech, das Boot regelmäßig anzuhalten und erstmal eine Zigarette zu Rauchen.

Schnorcheln

Da es in Lovina und Umgebung nicht wirklich was zu entdecken gab, waren wir nach dem Delfine schauen, haben wir den Rest des Tages eine tolle Schnorcheltour zum Riff der Insel sumber klampok unternommen. Zu sehen gäbe es tolle Korallen und viele bunte Fische.

 

Ubud

Die kleine Stadt Ubud ist das kulturelle, touristische und künstlerische Herz Balis. Von hier aus kann man ganz viel unternehmen (siehe nachfolgend), perfekt kunstlerische souvenirs shoppen und super essen. Allein die Hauptstraße ist gut 3 km lang und besteht nur aus Restaurants, Shops und Galerien.

 
 

Zu Besuch im Affenwald (Monkeyforrest)

Kochkurs


Balifestival

Überall sind kleine hübsche Schreine oder Tempel zu sehen und da gerade Balifestival ist, sind diese toll geschmückt und dekoriert. Zum Höhepunkt treffen sich alle in den Tempeln, bringen Geschenke mit und beten.

Selbst die Autos werden geschmückt.


Wasserpaläste

Nach den drei Tagen in Ubud zogen wir für zwei Tage weiter nach Seraya. Hier schauten wir uns Wasserpaläste an, übernachteten königlich, liehen uns ein mofa aus und fanden einen Traumstrand.

Zu Besuch bei einer Familie vor Ort. Die Frau ist doch glatt für uns die Palme hoch und hat uns Kokosnüsse runtergeholt. Das was da auf dem Tisch trocknet sind Nelken.
 
Ausblick von unserem Hotel.

 

Chillen in Balangan

Die letzten Tage auf Bali entspannten wir uns im Niemandsland von Balangan. Niemandsland deshalb, weil hier nichts ist, außer einem Surferstrand mit großen Wellen und tollen Sonnenuntergängen.

 
 

 

1 Kommentar zu “Bali – schönes Indonesien”

  • Jättäh sagt

    neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiid! Ich nehme stark an, dass du die Badewanne für mich gekauft und schon verschickt hast??? Ansostn jibs Montag Kaschimi (das hat nix mit japanischem Fisch zu tun) ;-p

Hinterlasse einen Kommentar